„Daten, BGE und solidarisches Wirtschaften“ am 16.9. in Wien

 

Digitalen Kapitalismus verstehen, davon Argumente für ein Bedingungsloses Grundeinkommen ableiten, Perspektiven für ein „In Freiheit tätig sein“ und Solidarisches Wirtschaften aufmachen.

Montag, 16.9.19, von 18 bis 19.30 Uhr

Mit: Ronald Blaschke, Netzwerk Grundeinkommen Deutschland

Digitalisierung hat die Ökonomie bereits entscheidend verändert. Im laufenden Diskurs wird dabei meist auf angebliche Auswirkungen auf die Erwerbsarbeit abgestellt. Doch wesentlich ist die Veränderung der kapitalistischen Produktionsweise an sich. Die neuen Rohstoffe dieser Ökonomie sind Daten. Was ändert sich gerade? Wie funktioniert dieser Kapitalismus? Wem gehören diese neuen Rohstoffe und wer soll davon wie profitieren? Alle? Durch ein bedingungsloses Grundeinkommen (BGE)? Was bedeuten diese Änderungen für die Möglichkeiten, künftig „In Freiheit tätig zu sein“ und solidarisch zu wirtschaften? Welche Zielsetzungen und Visionen verbinden sich mit Solidarischer Ökonomie?

Ronald Blaschke ist Mitautor des „Frankfurter Manifests“ zum Thema Digitalisierung und Grundeinkommen sowie Autor eines Beitrages im Band „Digitalisierung? Grundeinkommen!“ (Verlag Mandelbaum). 

Markus Blümel (ksoe, Netzwerk Grundeinkommen und sozialer Zusammenhalt – B.I.E.N. Austria) spricht mit Ronald Blaschke über die aktuellen Veränderungen im kapitalistischen Wirtschaftssystem, (neue) Begründungen für ein bedingungslosen Grundeinkommens sowie über Solidarisches Wirtschaften als Alternative.

Diese Veranstaltung der ksoe (Kath. Sozialakademie Österreichs) in Kooperation mit dem Netzwerk Grundeinkommen und sozialer Zusammenhalt – B.I.E.N. Austria und dem Mandelbaum Verlag findet im Rahmen der 12. Internationalen Woche des Grundeinkommens statt. (Gesamtprogramm ab Mitte August auf www.pro-grundeinkommen.at)

Adresse der Veranstaltung
Katholische Sozialakademie Österreichs, Seminarraum
Schottenring 35/DG

1010 – Wien