Pressemitteilung

11. Internationale Woche des Grundeinkommens 2018: „Grundeinkommen – ein Einkommen, auf das wir zählen können!“

So lautet das Motto der diesjährigen Woche des Grundeinkommens. In einer Zeit, in der unter dem Diktat neoliberaler Strukturen die Möglichkeit eines Lebens in Würde für viele Menschen immer geringer wird, gilt es alle Register zu ziehen, um das Grundeinkommen einer noch breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Unter dem Motto „Grundeinkommen – ein Einkommen, auf das wir zählen können!“ möchte die diesjährige Internationalen Woche des Grundeinkommens vom 17. bis 23. September 2018 die Aufmerksamkeit auf die wirklichen Probleme der sozialen Ungleichheit zu lenken.

Im Aufruf zur internationalen Woche des Grundeinkommens heißt es:

Heutzutage brauchen alle ein Einkommen – um in vollem Umfang leben und arbeiten zu können. Erwerbsarbeit ist keine Garantie mehr für ein verlässliches Einkommen. Menschen brauchen eine andere Einkommensquelle, auf die sie zählen können – ein bedingungsloses Grundeinkommen!“

Diese Ziele stehen für Deutschland im Mittelpunkt der vom 17. bis 23. September stattfindenden 11. internationalen Woche des Grundeinkommens. Mit vielen Aktionen und Veranstaltungen wollen wir auch die Politik zum Handeln aufrufen: „Keine Sozialreförmchen sondern Grundeinkommen!“

Welche Veranstaltungen im Einzelnen geplant sind, ist unter http://www.woche-des-grundeinkommens.eu/veranstaltungen/ nachzulesen.

Rückfragen zur Woche des Grundeinkommens beantwortet gern Netzwerkrat Johannes Stirnberg, stirnberg@grundeinkommen.de.

7.9.18 in Bremen: Globale soziale Rechte für ein gutes Leben für Alle – Kämpfe für Bewegungsfreiheit, Grundeinkommen und Degrowth

19:00 bis 21:00
Globale soziale Rechte für ein gutes Leben für Alle – Kämpfe für Bewegungsfreiheit, Grundeinkommen und Degrowth & Buchvorstellung „Degrowth in Bewegung(en) – 32 Wege zur sozial-ökologischen Transformation“. Welche Perspektiven ergeben sich, wenn die Grundeinkommens- sowie die Flucht- und migrationspolitische Bewegung im Rahmen der Degrowth-Strategien zusammen gedacht werden?
 
Referenten: Olaf Bernau, Afrique-Europe-Interact (aei); Ronald Blaschke, Netzwerk Grundeinkommen: Nina Treu, Konzeptwerk Neue Ökonomie.
 
Anschließend Imbiss, Getränke, Gesprächsmöglichkeit
 
Wie kann eine Welt jenseits von Wachstum, Konkurrenz und Profitstreben aussehen? Dieser Frage ist das zweijährige multimediale Projekt „Degrowth in Bewegung(en)“ nachgegangen. Es bietet den Rahmen für die strategische Vernetzung und verstärkte Zusammenarbeit verschiedenster sozialer Initiativen und Bewegungen – von der Gemeinwohl-Ökonomie bis zum Refugee-Movement, vom bedingungslosen Grundeinkommen über die Anti-Kohle-Bewegung bis zu den Gewerkschaften. Das in diesem Rahmen entstandene Buch „Degrowth in Bewegung(en) – 32 Wege zur sozial-ökologischen Transformation“ (oekom Verlag) stellt 32 verschiedene Bewegungen und Initiativen vor, die alle soziale, ökologische und demokratische Alternativen entwickeln und leben. http://www.grundeinkommen-attac-bremen.de/

Internationale Woche des Grundeinkommens 2015: 29 Länder auf 4 Kontinenten machen mit

19 Länder sind live dabei: Belgien, China, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Kanada, Malawi, Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweden, Schweiz, Simbabwe, Spanien, Südkorea, Ungarn, USA.

Acht Länder beteiligen sich über die Medien und im Internet: Australien, Brasilien, Bulgarien, Finnland, Indien, Italien, Mozambik, Neuseeland, Sambia, Südafrika.

Quelle:
Christof Lammert und Manja Taylor, International Week Mobilisation Team

Grundeinkommen statt Hartz IV in Österreich

Pressemitteilung des Runden Tischs Grundeinkommen (Österreich) vom 25. August 2015

Woche des Grundeinkommens setzt starkes Zeichen gegen Angriff von ÖVP und Industriellenvereinigung auf Arbeitslose und Arbeitende

„A Safety Net for Life“ ist das Motto der diesjährigen internationalen Grundeinkommenswoche von 14. bis 20. September 2015. Erstmals auch Beteiligung außerhalb Europas. Mit über 40 Veranstaltungen in mehr als 20 Orten in allen Bundesländern Österreichs treten Befürworter*innen des Grundeinkommens dem jüngsten Angriff auf Arbeitslose und Arbeitende durch Schelling und die Industriellenvereinigung entgegen. Gewerkschaften und Sozialarbeiter*innen steigen in Debatte ein. Performance am Heldenplatz.
Weiterlesen …

Aufmerksamkeit durch Bodenzeitung

Von ihrer „Bodenzeitung“ ist die Kölner Initiative Grundeinkommen so angetan, dass sie diese Aktionsform auch anderen BGE-Initiativen ans Herz legt: Mit einer Bodenzeitung könne man bei geringem Aufwand eine beachtliche Wirkung in der Öffentlichkeit erreichen, weiß Henrik Wittenberg, Vorstand und PR-Mann der Initiative.

Die Kölner haben die Bodenzeitung zum praktischen Einsatzmittel weiterentwickelt und bieten ihr Know-how interessierten Aktivisten an. Auch die Initiativen in Berlin, Leipzig und Nürnberg hätten sie inzwischen mit diesen Materialien ausgestattet. Auf der Website der Kölner Initiative gibt es weitere Informationen zur Aktionsform Bodenzeitung, und ein Hinweis dazu steht ab sofort auch im Servicebereich von grundeinkommen.de.

Quelle: grundeinkommen.de